English version
H. TH. WENNER Antiquariat

Hilfe?
zur Suche ein oder mehrere Worte eingeben, * ist Platzhalter.
Haus* findet Haus, Hausarzneimittel, Hausbuch, Hauses, etc.
*Haus findet Haus, Bauernhaus, Brockhaus, usw.
*Haus* findet Haus und alle Worte mit haus in der Mitte
w*buch findet Wappenbuch, Wörterbuch, usw.
Eine genaue Wortgruppe wird durch Einschluss in " gefunden (z.B. "Thomas Mann").
Sie können die Funktionen kombinieren (z.B. "Thomas Mann" Hochst*)

Anzeige Ergebnisse pro Seite:

Hinweise zu den Beschreibungen

Wir beschreiben die Angebote nach traditioneller Weise, Fehler und Mängel werden angegeben. Die mit dem Internet aufgekommene Mode, Bücher bereits bei Abwesenheit von Mängeln zu preisen und Lobeshymnen für normale antiquarische Erhaltung zu schreiben, machen wir nicht mit.

a) Bücher
b) Graphik

Hinweise zu Buchbeschreibungen

Seitenanfang


Beschreibungen von Büchern in unseren Angeboten folgen meist in etwa folgendem Muster:

2631 Kopisch, August:2 Ausgewählte Gedichte. Texte gesichtet von Hans Fraungruber.3 Wien4, Gerlach & Wiedling,5 1904 - 19076. 15 cm.7 2 Bände; (8), 296; 16, 320 S.8 mit zahlr. farb. Ill. und Buchschmuck von Ferd. Andri.9 Ill. Olwd.10 (497)11 [ID: B27703]12 200,–13
Ries 400, 1 – Heller, Gerlach 157, 13 14 – Gerlach’s Jugendbüch. 13. 15 - Ecken bestoßen, fehlen Nr. 121-156 und Extrablatt Nr. 2, einige Seiten doppelt vorhanden, teilw. verbunden. 16

Erläuterung zu Nr. 1 - 16:
1 Nummer in einem gedruckten Katalog, auch als Bestellnummer zu verwenden
2 Autorname in normalisierter (d. i. allgemein gebräuchlicher) Schreibweise
3 Titel und Untertitel, so wie im Buch zu lesen
4 Verlagsort in heutiger deutscher Schreibweise; wir schreiben "Rom" nicht "Roma", "Augsburg" nicht "Augusta Vindelicorum", "Moskau" nicht "Moskwa" oder "Moscow" usw.
5 Verlagsfirma oder Drucker in normalisierter Schreibweise
6 Erscheinungs-Jahr(e)
7 Rückenhöhe in cm. aufgerundet auf ganze cm., bei querformatigen Büchern wird das Format Höhe × Breite angegeben
8 Bandzahl, Seitenzahlen; Seitenzahlen, die im Buch nicht gezählt sind, sind in ( ) angegeben
9 Hinweise auf Illustrationen und Illustratoren
10 Einband, siehe auch Abkürzungsverzeichnis
11 Besitzer/Einlieferer-Nummer, nur in Versteigerungskatalogen
12 Bestellnummer, nur gültig auf auf diesem Website
13 Preis in EUR, in Versteigerungskatalogen ist das der unverbindliche Schätzpreis, der in [ ] steht
14 Bibliographien, in denen das Buch beschrieben ist
15 Hinweis auf die Buchreihe, in der dieses Werk erschienen ist
16 Beschreibungstext, Mängel, Hinweise

Wir verwenden folgende Bezeichnungen der Bucheinbandteile:

Einband 1 Einband 2

1 Vorderdeckel | 2 Rücken | 3 Rücken oben | 4 Rücken unten | 5 Oberschnitt | 6 Vorderschnitt | 7 Unterschnitt | 8 fliegendes Vorsatzblatt | 9 tiefer Falz | 10 Innendeckel, darauf das feste Vorsatzblatt geklebt | 11 Innenkante | 12 Stehkante | 13 Kapitalband | 14 Ansetzfalz | 15 Bund, Bünde | 16 äußerer Falz


In unseren Katalogen verwendete Abkürzungen:

Buchformate = cm.-Angabe der Rückenöhe, wobei gem. RAK auf volle cm. aufgerundet wird
(...) = Angaben sind nicht dem Buch entnommen,  z.B. (16) S. = 16 ungezählte Seiten
Abb. = Abbildung(en)
angeb. = angebunden, ein weiteres Werk ist in den gleichen Einband mit eingebunden
Anmerk. = Anmerkung(en)
Anstreich. = Anstreichungen
Aufl. = Auflage
Ausg. = Ausgabe
Bd./Bde. = Band/Bände
Bl. = Blatt, Blätter
blattgr. = blattgroß
blindgepr. = blindgeprägt
Br. = Broschur
Chargrinband = Lederband mit einer künstlich hergestellten Ledernarbung
Chromolith. = Chromolithographie
cplt. = komplett, vollständig
d. Zt. = der Zeit, aus der Zeit
dass. = dasselbe
dat. = datiert
Diss. = Dissertation
doppelbl. = doppelblattgroß
dt. = deutsch
Faks. = Faksimile
farb. = farbig
fortges. = fortgesetzt
Frontisp. = Frontispiz, d. i. das Titelkupfer
ganzs. = ganzseitig
gef. = gefaltet
gest. = gestochen
Goldschn. = Goldschnitt
Hldr. = Halbleder
Hlwd. = Halbleinen
HMaroq. = Halbmaroquin, Einband mit Lederrücken aus Ziegenleder
Hpgt. = Halbpergament
Holzschn. = Holzschnitt(e)
Holzst. = Holzstich(e)
Hrsg. = Herausgeber, herausgegeben
Ill. = Illustration(en)
Jg. = Jahrgang
Kap. = Kapital(e)
kolor. = koloriert
Kopfgoldschn. = Kopfgoldschnitt
Kt. = kartoniert
Kupferst. = Kupferstich(e)
Ldr. = Leder
Lith. = Lithographie
Lwd. = Leinen
marmor. = marmoriert
Maroquin = feingenarbtes Ziegenleder für Einbände
NaT. / NaV. = Namenseintrag auf Titel / ... auf Vortitel
O. Dr. = Ohne Druckerangabe
o. J. = Ohne Jahresangabe
O. O. = Ohne Ortsangabe
Obr. = Original-Broschuer, Verlagsbroschur
Ohldr. = Original-Halbleder, Verlagseinband mit Lederrücken
Ohpgt. = Original-Halbpergament, Verlagseinband mit Rücken aus Pergament
Okt. = Original-Kartoniert, Verlagseinband aus Karton
Oldr. = Original-Leder, Hardcover-Verlagseinband mit Lederrücken und lederbezogenen Deckeln
Olwd. = Original-Leinen, Hardcover-Verlagseinband, Deckel mit Gewebe bezogen
Opbd. = Original-Pappband, Hardcover-Verlagseinband, Deckel- und Rückenbezug aus Papier
Opgt. = Original-Pergament, Hardcover-Verlagseinband, Deckel- und Rückenbezug aus Pergament
Pbd. = Pappband, Hardcovereinband, Deckel- und Rückenbezug aus Papier
Pgt. = Pergament, Hardcovereinband, Deckel- und Rückenbezug aus Pergament
Rsch. = Rückenschild
Rvg. = Rückenvergoldung
S. = Seite/Seiten
Slg. = Sammlung
Sp = Spalte(n)
st. = statt
Stahlst. = Stahlstich(e)
StaT. = Stempel auf Titelblatt
StaV. = Stempel auf Vorsatzblatt
SthT. = Stempel auf Titelrückseite
stellenw. = stellenweise
Stockfl. = Stockflecken, stockfleckig
Supralibros = (Wappen)-Einbandverzierung auf dem Vorderdeckel eingeprägt
Tab. = Tabelle(n)
Taf. = Tafel(n)
teilw. = teilweise
Tl./Tle. = Teil/Teile
u. a. = und andere(s), unter anderem
Umschl. = Umschlag
unbeschn. = unbeschnitten
verb. = verbessert
vergl./vgl. = vergleiche
verm. = vermehrt
Vign. = Vignette(n) = Zierstück
Vlg. = Verlag
Vors. = Vorsatz
wasserfl. = wasserfleckig
wasserr. = wasserrandig
WaT / WaV. = Widmung auf Titel / ... auf Vorsatz
zahlr. = zahlreich(e)


Seitenanfang


Hinweise zu Graphikbeschreibungen

Beschreibungen von Graphiken in unseren Angeboten folgen meist in etwa folgendem Muster:

Tübingen1. »Tvbingen. Tvbinga.«2. Gesamtansicht mit dem Großen Fass.3 Altkoloriertes Kupfer4 von Braun-Hogenberg5 um 15806. 15,5 × 47 cm7. 1700,–8
Schefold 9235 9 . Dekorative Ansicht in schönstem Altkolorit. Oben schmales Rändchen 10 .


Erläuterung zu Nr. 1 - 10:
1. Geographisches Schlagwort (Land, Landesteil, Ort, Fluss, Berg u.a.)
2. Titeltext, der auf der Graphik zu lesen ist, in » ... «
3. unsere Beschreibung der Darstellung
4. Technik (siehe Liste: Graphische Techniken)
5. Künstler, Stecher, Verleger
6. Jahresangabe
7. Größe in cm, Höhe × Breite; bei Kupfer- und Stahlstichen soweit erkennbar die Größe der Druckplatte, sonst die Größe der Darstellung
8. Preis in EUR
9. Literaturangaben und Hinweise auf Bibliographien, Karten- oder Werkverzeichnisse
10. Anmerkungen, Zustandsbeschreibung, Besonderheiten etc.

Seitenanfang


Einige Fachausdrücke in den Beschreibungen:
Format: Die Größenangabe erfolgt in cm, Höhe vor Breite, es wird auf halbe und ganze Zentimeter aufgerundet, angegeben wird die Größe der Darstellung, in manchen Fällen wird die Größe des Blattes angeben, dies ist besonders erwähnt. Bei Kupfern werden, wenn erkennbar, die Maße der Plattenkante angegeben, das ist der Abdruck des Kupferplattenrandes auf dem Papier.
Bei der Beschreibung von Stahlstichen aus der Mitte des 19. Jh. ist das Format nicht immer angegeben: die Größe dieser Stiche beträgt im Mittel 12×16 cm.
Kolorit: ist bei der graphischen Technik kein Zusatz zum Kolorit vermerkt, ist der Druck in schwarz/weiß.
Altkoloriert: ein in der Zeit seines Druckes koloriertes Blatt.
Grenzkoloriert: wie altkoloriert, wobei nur die Grenzverläufe farbig angelegt sind.
Koloriert: Kolorit im Stil der Graphik, es kann jedoch ganz oder teilweise neueren Datums sein.
Chine appliqué: Die raue Seite von Chinapapier wird eingekleistert und getrocknet zum Druck bereit gehalten. Für den Druck wird das Blatt Chinapapier mit der Leimseite auf eine stärkere zum Druck angefeuchtete Papierunterlage, z. B. Kupferdruckpapier, gelegt und bedruckt. Durch die Feuchtigkeit, die Leimung und den starken Druck bildet das Chinapapier nach dem Druck mit der Unterlage eine Einheit. Auf dem eigentümlichen grau-gelben Farbton von echtem oder imitiertem Chinapapier hebt sich die Zeichnung der Graphik mit ihren schwarzen und lichten Tönen gut ab, außerdem werden die Abstufungen gemildert, so daß das Bild eine weichere Tönung zeigt. Ein weiterer Vorteil ist die eine glatte Seite des Chinapapiers auf die der Druck erfolgt.
Kartusche: Zierrahmen für den Titel einer Graphik

Liste der graphischen Techniken
Aquatinta: Tiefdruck, bei dem die zu druckenden Partien als Fläche in eine Platte eingeätzt werden.
Chromo- / Farblithographie: Flachdruck, Mehrfarben-Steindruck (siehe auch Lithographie)
Holzschnitt: Hochdruck, früheste graphische Technik. Die Zeichnung wird auf das Langholz (aus der Länge eines Baumes, parallel zur Holzfaser, geschnittener Druckstock) übertragen, die nicht druckenden Holzteile, werden entfernt.
Holzstich: Hochdruck, hauptsächlich in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Wie Holzschnitt, Druck jedoch von einem Holzstock aus Hirnholz, das ist quer zum Stamm geschnittenes Holz. Das Hirnholz ist härter und hat keine Maserung, dadurch können dünnere Linien geschnitten werden.
Kupfer / Kupferstsich: eine Tiefdrucktechnik, Abdruck von einer Kupferplatte auf Papier. Die Zeichnung wird auf die Kupferplatte übertragen und mit einem Grabstichel in die Platte gestochen oder geätzt.
Lithographie: Flachdruck, Steindruck. Auf den Stein wird die Zeichnung mit lithographischer, das ist eine sehr fetthaltige Tinte oder Tusche aufgetragen. Die Teile des Steins, die nicht drucken, also auf dem Papier weiß bleiben, werden angefeuchtet und nehmen dadurch die fetthaltige Druckfarbe nicht an. Manchmal wird vor dem Schwarzdruck die Bildfläche mit einer meist gelblichen Fläche bedruckt, man spricht dann von einer Lithographie auf Tonplatte.
Radierung: Tiefdruck, wie Kupfer, die Linien werden jedoch nicht in die Platte gestochen, sondern mittels Säure geätzt.
Stahlstich: Tiefdruck, Technik vorwiegend im 19. Jahrhundert angewendet. Wie Kupfer, jedoch erfolgt der Druck von einer Stahlplatte, auf die die Zeichnung übertragen und eingestochen wurde. Durch die Härte des Materials Stahl können die Linien enger als in Kupfer gesetzt werden und eine größere Anzahl Drucke angefertigt werden.
Zinkographie: Flachdruckverfahren von Zinkplatten, ähnlich der Lithographie und zugleich mit Ätzverfahren für den Buchdruck. (siehe Waldow, Alexander: Illustrierte Encyklopädie der graphischen Künste. Leipzig 1884, Seiten 876 - 886)
Manche Techniken wurden auch miteinander kombiniert, so z.B. Kupferstich mit Radierung und Aquatinta mit Radierung.

Seitenanfang


 zur Buchhandlung | Antiquariat: Lager   Adresse, Kontakt   Erläuterungen zum Katalog   Lageplan   Versandkosten   AGB   über   Verlag   Impressum  
Sitemap



Signets: Verband Deutscher Antiquare, HThW, International League of Antiquarian Booksellers